IMG_3098 - Kopie.JPG

Dieses Schmieren, ein Reiben und Ziehen, Tupfen und Drücken. Und dann noch das Streicheln.

 

Mit den Fingern direkt am Blatt, die Farbe in Form bringen, ohne Distanz, mit viel Nähe. Das Hin und Herschieben der Farbe lässt Wärme entstehen. Eine flüchtige Berührung hinterlässt kaum sichtbare Veränderungen.

 

Weil ich blind zeichne, wird es für mich immer wichtiger wie sich das Zeichnen anfühlt. Inzwischen steuert fast ausschließlich der Tastsinn den  Zeichenprozess. Die haptische Wahrnehmung, sowie der taktile Moment beeinflussen sich gegenseitig und lassen so eine Anordnung von Linien und Flächen entstehen, welche festhalten wo es sich für mich richtig anfühlt.

Text: Stefanie Salzburger, 2013

Diplomausstellung, Schaun tuat ma mit de Augn, net mit de Händ, Blinde Tastzeichnungen, Pigment und Leinöl auf Papier, Universität für angewandte Kunst, Wien, 2013

IMG_3109.JPG
Blind, Zeichnung, Tastsinn, Pigmen, Leinöl, Hände, Schwarz, Tastzeichnungen
IMG_0617.JPG
IMG_0626.JPG
IMG_0712.JPG
IMG_0710.JPG
IMG_0701.JPG
IMG_0631.JPG
IMG_0625.JPG
IMG_0658.JPG
IMG_0661.JPG
neu1.JPG

Aus der Serie Blinde Tastzeichnungen, Pigment und Leinöl auf Papier, 2013